Radiocäsium-Messstationen

 

Immer wieder kann man in Presseberichten lesen, dass Wild radioaktiv belastet sein kann und es wird vor dem Verzehr gewarnt. Der Kreisjagdverband Weilheim e.V. ist sich seiner Verantwortung um das hochwertige Lebensmittel sehr wohl bewusst, deshalb haben wir im Mai 2010 über den BJV ein entsprechendes Messgerät angeschafft und haben vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit die Annerkennung als qualifizierte Messstelle bekommen, um erlegtes Wild, vor allem Wildschweine, auf Radiocäsium vor Ort untersuchen zu können und ggf. die notwendige Bescheinigung für eine Entschädigung auszustellen.

Die Messungen für den Kreisjagdverband Weilheim e.V. führt

Herr Dr. Walter Mühlhölzl
Demollstr. 9
82407 Wielenbach
Tel.: 0881 / 637 537

durch. Wildschweine sind besonders von der Strahlung betroffen, weil sie ihre Nahrung im Boden suchen, wo sich das Radiocäsium lokal angereichert hat.

Erweist sich eine Fleischprobe im Test als mit mehr als 600 Becquerel belastet, ist der Erleger verpflichtet dieses Stück Wild zu entsorgen.

Nähere Informationen entnehmen sie bitte den Hinweisen in der Service-Box auf dieser Seite.

Desweiteren finden Sie in den nachfolgenden Listen die dezentralen Radiocäsium-Messstellen im Landesjagdverband Bayern e. V. und die Ansprechpartner:

- Radiocäsium Messstellen

- Ansprechpartner